Gesundheit und Arbeitsschutz

Instrumente und Methoden zur Erkennung psychischer Belastungen


ZIELGRUPPE

Betriebsratsmitglieder und Schwerbehindertenvertrauenspersonen


SEMINARINHALT

Über 40% aller Frühverrentungen werden durch psychische Erkrankungen verursacht. Zudem führen psychische Belastungen häufig zu Langzeiterkrankungen und verursachen enorme Kosten. Die durch die Corona-Pandemie verstärkten Unsicherheiten in allen Lebensbereichen lassen befürchten, dass sich die Lage weiter verschärft. Doch der Betriebsrat kann handeln: die Erfassung und Bearbeitung der psychischen Belastung in unserer Arbeitswelt ist nicht so kompliziert, wie es oft dargestellt wird. In diesem Seminar lernen Sie unterschiedliche Instrumente und Methoden kennen, um psychische Belastungen sichtbar zu machen.

Sie lernen einzuschätzen, welche Instrumente und Methoden zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen für Ihre betriebliche Situation am besten geeignet sind. Sie kennen die Grundlagen und aktuelle Rechtsprechung zur Mitbestimmung des Betriebsrates bei der Gefährdungsbeurteilung. Sie wissen, was psychische Belastungen sind und kennen unterschiedliche Methoden, diese zu erkennen und zu erfassen. Sie können Instrumente und Methoden einschätzen sowie bewerten.

  • Grundlagen der Arbeitswissenschaften zu psychischen Belastungen
  • Möglichkeiten zur Erfassung und Bewertung von psychischen Belastungen
  • Praxisbeispiele
  • Kennenlernen verschiedener Instrumente aus der Praxis
  • Auswertung von Fragebögen und Darstellung der Ergebnisse

REFERENT

Jonas Rauch, M.A., Sozialökonomie, Wolfegg


Termin
Seminar-Nr.
Ort
Kosten
Anmeldung
Termin 30.11.–02.12.2022
Seminar-Nr. 92280
Ort

Schwäbisch Gmünd

Kosten
Hotelkosten € 479,001
Seminargebühr € 790,002
Anmeldung
|
1
inkl. MwSt.
|
2
zzgl. MwSt.
|
Freistellung nach § 37.6 BetrVG und § 179.4 SGB IX